Am Samstag den 17.06. machte sich ein leider nur 6-köpfiges Fußball-Team der Sycor auf, um am Firmen-Fußball Cup teilzunehmen. Gespielt wurde mit 5 Feldspieler/innen und einem Torwart für jeweils 15 Minuten, quer über den Platz. Das Treffen war für 8:15 Uhr angesetzt, sodass wir pünktlich um 9:00 Uhr unser erstes Spiel bestreiten konnten.

Im ersten Spiel der Vorrunde trafen wir auf die GVA (Gemeinsame Verlagsauslieferung Göttingen GmbH), die eine spielstarke, junge und zahlenmäßig große Mannschaft präsentieren konnten.
Hier unterlagen wir im ersten Spiel denkbar knapp durch einen Treffer in der letzten Minute mit 2:3. Ohne wirklich Pause ging es im zweiten Spiel der Vorrunde gegen die Bode Energie- und Sicherheitstechnik GmbH an, die vom vorherigen Spiel mit Verletzungen zu kämpfen hatten. Fairerweise und etwas außer Puste traten wir ebenfalls mit einem Spieler weniger an und konnten somit auch ein Spiel mit Auswechselspieler bestreiten.

Gegen einen mit restlichen Kräften kämpfenden Gegner konnte das Spiel, mit einigen schönen Kombinationen, 7:0 gewonnen werden. Der letzte Gegner der Vorrunde war die Conduent Callcenters. Durch eine etwas längere Pause konnten wir in dieses Spiel etwas ausgeruhter starten. Nach einigen verpassten Torchancen konnten wir schnell eine 2-Tore-Führung herausspielen. Hiernach besannen wir uns auf das Wesentliche und beendeten das Spiel nach zwei weiteren Toren und ebenfalls zwei Gegentoren mit 4:2.

Durch die zwei Siege und der Niederlage beendeten wir die Vorrunde als Zweiter und zogen ins Viertelfinale ein. Hier trafen wir auf den Ersten der Gruppe B, die ASC Göttingen/Freiwilligendienst.
Gegen den meiner Meinung nach spielstärksten Gegner, auf den wir an diesem Tag trafen, entwickelte sich ein packendes Spiel. Das Team der ASC konnte auf viele Auswechselspieler zurückgreifen und tat alles daran ein Tor zu erzielen. Aufgrund der zahlenmäßigen Überlegenheit und auch der Spielstärke hatten wir nicht sehr viel vom Spiel. Wir besonnen uns auf unseren blauen Farben und spielten in italienischer Catenaccio Manier. Wir versuchten also möglichst lange kein Gegentor zu bekommen. Dies sollte uns auch bis zum Ende des Spiels gelingen. Unmittelbar vor dem Abpfiff war es jedoch Jonas Köpke, der uns in Halbfinale hätte schicken können. Leider vergab er diese Chance. Aufgrund des 0:0 ging es zum Elfmeterschießen, was wir verloren.

Aufgrund der Niederlage kamen wir in die Entscheidungsspiele um die Plätze 5 bis 8. Der erste Gegner war der Hogrefe Verlag. Da die Kräfte aufgrund der fehlenden Auswechselmöglichkeit langsam nachließen und wir uns in unserer defensiven Grundordnung wohlfühlten, spielten wir fortan eher aus einer sicheren defensiven Grundordnung heraus. Bis zu den letzten Minuten lagen wir mit 3:2 vorne und vergaben auch noch die ein oder andere größere Chance. Hierbei ist der sehenswerte Treffer von André Krelle mit einem Schuss in den linken Torwinkel herauszuheben. Dennoch schafften es die Spieler des Hogrefe Verlags ein weiteres Tor zu schießen und wir befanden uns wieder im Elfmeterschießen. Dieses Mal gestaltete sich der Ausgang jedoch positiver.

Im letzten Spiel um Platz 5 ging es gegen die Stadt Göttingen. In den ersten Minuten hatten wir Chance über Chance, scheiterten aber jeweils am sehr gut aufgelegten Torhüter. Beiden Mannschaften waren mittlerweile die vorherigen Spiele anzumerken und man erwischte doch den ein oder anderen schnaufenden Akteur auf dem Platz. Da wir uns mittlerweile im Elfmeterschießen gut auskannten, hieß es am Ende auch hier nach einem 2:2 Endstand mal wieder Elfmeterschießen. Durch die gesammelte Erfahrung konnten wir auch dieses Elfmeterschießen für uns entscheiden, sodass wir am Ende den 5. Platz erringen konnten.

Autor: Timo Motejat (Project Management & Consulting)