Was gibt es Schlimmeres, als an einem kalten, regnerischen und windigen Samstag früh aufzustehen, um durch den Matsch zu robben?

Der Great Barrier Run im Stadion auf dem Gelände des Hochschulsports in Göttingen bot genau diese Herausforderung. Und unter den insgesamt 1.200 Läufern standen mit Carolin Wulf, Carsten Domröse, Kaj Dohrmann, Nicole Nachtwey und Severin Bock auch fünf tapfere Sycorianer am Start. Bis auf Severin, der sich an die 15 Kilometer wagte, lief das Sycor-Team die 5-km-Runde.

Den Spaß ließen sie sich nicht vom Wetter verderben: nach dem Start liefen sie sich schnell warm und meisterten den Parcours mit 22 Hindernissen innerhalb von 1,06 Stunden. Sie kletterten über hohe Stellwände und Strohballenberge und zogen sogar Autoreifen durch den Matsch. Kein einziges Hindernis ließen sie aus – und das, obwohl sie kurz vor der Veranstaltung noch Bedenken hatten, ob sie den Parcours überhaupt bezwingen würden. Respekt!

Wie sich später herausstellte, gab es teils einfachere Hindernisse, die man alleine bewältigen konnte, teils aber auch durchaus schwierigere Hindernisse, die nur durch Teamarbeit und gegenseitige Motivation zu überwinden waren.
„Es war anstrengend und matschig, aber trotzdem total klasse“, erzählt Nicole. Kaj ergänzt: ,,Wobei man schon sagen muss: das Schönste am Rennen ist das Gefühl es geschafft zu haben am Zieleinlauf und die Dusche!“

Für alle Sportler steht fest: Nächstes Jahr sind wir auf jeden Fall wieder dabei!

 

Vincentina DaliesAutorin: Vincentina Dalies (Marketing Auszubildende)