Sicherlich habt ihr euch gewundert, warum letzte Woche immer wieder junge Gesichter über die Flure tigerten. Es war wieder soweit! Vom 22.08.- 26.08 fand das fünfte MIG bei Sycor statt. Als Praktikantin der Marketingabteilung war ich hautnah dabei, als die Schüler eine Woche lang die Schulbank mit dem Vorstandssitz eines fiktiven Unternehmens tauschten.

Montag, 7:45 Uhr: wir waren in den letzten Zügen der Vorbereitungen, als die ersten und sichtlich nervösen Schüler des Hainberg-Gymnasiums den großen Konferenzraum „Fürstenreform“ betraten. Nur zu gut konnte ich die Anspannungen nachvollziehen. So war ich doch vor nur wenigen Jahren in derselben Situation, als ich an meiner Schule eine Schülerfirma gründete. Jedoch war mein Projekt über ein gesamtes Semester verteilt und wir hatten keinerlei Unterstützung von einem Unternehmen. Umso begeisterter war ich von der Vorstellung, dass diese Schüler durch informative Vorträge der Sycor und unter der Leitung von Herrn Kussatz authentische Einblicke in den Unternehmensalltag erhalten würden.

Ab dem ersten Tag forderte das Planspiel Höchstleistungen von den Schülern. Alexander Spude, Schüler am Hainberg-Gymnasium und Mitglied des Vorstands der im Spiel gegründeten Besfa, vertraute mir an: „Jeden Tag gab es neue Herausforderungen, zum Beispiel mussten wir entscheiden, in welche Mitarbeiter wir investieren und welche wir entlassen. Das war nicht einfach und wir waren uns oft uneinig, wie wir das Problem angehen sollten. Aber wir haben gute Strategien gefunden, um unser Unternehmen auf Erfolgskurs zu halten“

Pünktlich um 12:00 Uhr konnte man während der ganzen Woche frohes Lachen aus der Küche hören: Pizza, Schnitzel, Brötchen –  die Schüler wurden bei uns richtig verwöhnt. So manches Mal blieb sogar für uns etwas übrig. Ein wenig hatten wir uns das auch verdient, da bereits am Donnerstag der Höhepunkt der Woche anstand: die Abendveranstaltung. Unter der Leitung von Sina Gottschalk half ich mit vielen anderen Azubis beim Aufbau. Tische, Stühle, Banner, Getränke, Deko – es war einiges herzurichten. Doch der Stress hat sich gelohnt, denn der Abend war ein voller Erfolg. Nach der Begrüßung durch Jan Karsten-Brandt folgten die großen Auftritte der Schüler. Sichtlich aufgeregt stellten die drei Gruppen nacheinander ihre Produktideen und Businesspläne für elektronische Kugelschreiber vor.

Ich staunte nicht schlecht, als die Schüler futuristische Funktionen, wie Rechtschreiberkennung, Querschnittszeichnungen und nahezu professionelle Imagefilme präsentierten. Auch von den souveränen Antworten auf kritische und schwierige Fragen waren alle Anwesenden begeistert. Als die Gewinnergruppe gekürt wurde, merkte ich wie die ganze Last der letzten Tage von den Schülern fiel. In ausgelassener Atmosphäre und köstlichem Buffet klang dann der lange aber aufregende Tag langsam aus.

Es war eine ereignisreiche Woche und es hat mir Spaß gemacht, die motivierten Schüler eine Woche lang zu begleiten. Als BWL-Studentin hat es mich besonders beeindruckt, wie begeistert sich junge Schüler mit komplexen wirtschaftlichen Themen beschäftigen und mit Bravour schwierige Aufgaben meistern.

Wiebke Clara LiljeAutorin: Wiebke Lilje (Praktikantin)