Die Unterwasserwelt hat mich schon als Kind fasziniert, die Filme und Bücher der Tauchpioniere Jacques Cousteau und Hans Hass habe ich verschlungen. Zum Tauchen kam ich dann jedoch erst als Erwachsener, durch einen glücklichen Zufall: bei einer Tombola gewann ich einen Gutschein für einen Schnuppertauchgang.

Bereits dieser erste Tauchgang war überwältigend, auch wenn er ganz unspektakulär in einem Schwimmbad stattfand und es keine bunten Fische oder Korallen zu sehen gab, sondern nur langweilige Kacheln. Das Gefühl der Schwerelosigkeit zu erleben, unter Wasser zu atmen, mich alleine durch kleinste Veränderung meiner Atmung in drei Dimensionen bewegen zu können, das alles hat mich sofort in seinen Bann gezogen.

Ich war so begeistert, dass ich mich gleich zu einem „richtigen“ Tauchkurs anmeldete und auch meine Frau mit meiner Euphorie ansteckte. Sie ist seitdem mein ständiger Tauch-Buddy in allen Gewässern, die wir bisher betaucht haben. Dazu gehören nicht nur tropische Ziele wie die Atolle der Malediven, die Philippinen, Curacao oder Lankayan, eine Insel in Malaysia, wo ich meine erste Begegnung mit einem Walhai hatte.

Auch Tauchgänge in kälteren, heimischen Gewässern haben ihre Reize. So bin ich bereits durch das versunkene Dorf Schulenberg in der Okertalsperre im Harz getaucht und habe auch die besondere Stimmung bei Tauchgängen unter einer geschlossenen Eisdecke erlebt.

Absolutes Lieblings-Tauchrevier ist seit vielen Jahren das Rote Meer, genauer die Tauchplätze vor Dahab in Ägypten. Auch nach hunderten von Tauchgängen ist die Faszination noch immer stark und die Neugier etwas Neues zu entdecken groß – im Mai habe ich dort ein Seepferdchen entdeckt, selten und schwer zu finden, also ein echtes Highlight! In Dahab, am Tauchplatz „Three Pools“ ist auch das Foto entstanden. Aufgenommen in einer Tiefe von circa 15m. Zu sehen ist eine Makro-Aufnahme einer Hirn-Koralle, die gesamte Koralle hat einen Durchmesser von ca. 5m.

Jörg Kühnel, SAP Vertrieb