Der erste Tag als Sycorianer begann mit einer Einführungsveranstaltung, bei der wir die anderen Azubis, zwei neue Mitarbeiter und Sandra Eckermann aus dem Bereich HR Management, Policies und Services, kennenlernten.

Es folgte ein Rundgang durch das gesamte Gebäude, bei dem der Eindruck, sich in einem Labyrinth zu befinden, verstärkt wurde.

Letztendlich landeten wir an unseren Arbeitsplätzen, die wir unter  fleißiger Mithilfe unserer Kollegen einrichteten.

Nachdem wir uns sämtlichen Kollegen vorgestellt hatten, fingen wir an uns  in die jeweilige Programmiersprache einzuarbeiten.

Da wir im Bereich Leistungserbringung SAP beziehungsweise E-Business arbeiten, bezog sich das Einarbeiten auf ABAP beziehungsweise JAVA.

In den darauffolgenden Tagen feilten wir weiter an unseren Fähigkeiten, wobei uns die erfahrenen Kollegen helfend unter die Arme griffen.

Ein Problem, was sich nicht so schnell lösen ließ, war die Komplexität des Gebäudes, die dazu führte, dass wir ab und zu orientierungslos in der Kommunikationszone im 2.OG standen und verzweifelt nach dem wegweisenden Seil suchten oder am rettenden Büro vorbeiliefen

Fazit:

Die erste Woche bei Sycor war geprägt von Orientierungslosigkeit, aber auch dem Erlernen neuer Kenntnisse (speziell im Bereich Programmierung).

Autoren: Franziska Klingebiel und Alexander Dippel
(Auszubildende Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung)