Mittags 12:15 Uhr, Vorlesungsende – erstmal in die Mensa. Als Student ist man immer auf dem Sprung und geht selbstverständlich in die Mensa. Klar! Es geht schnell, man sitzt mit seinen Freunden zusammen, hat viel Auswahl, es ist günstig und es schmeckt in der Regel gut. Doch als mich die Lust packte, ein wenig sycorianische Praxisluft zu schnuppern, gestaltete sich nicht nur mein gesamter Tagesablauf anders, sondern es stellte sich auch die Frage: Wie kann ich mich in den kommenden Wochen vielseitig und gesund ernähren?

All bekannt ist, dass nur durch eine ausgewogene Energiezufuhr und viele Vitalstoffe unsere Leistungskurve stetig konstant bleiben kann. Wer will sich schon Stunden nach dem Mittagstief im Büro abquälen, weil er sich mit schnellem und fettigem Essen den Magen vollgeschlagen hat? Da hilft Kaffee auch eher minimal.

Grund genug, zahlreiche Blogs nach den aktuellen Trends aus der Büroküche zu durchforsten und für euch köstliche Insider zu entdecken.
Es soll sättigen, variierbar und handlich sein? Kartoffel-Bratlinge sind da genau das Richtige. Hier das Rezept für euch:

1. Kartoffeln kochen und zerstampfen.
2. Dazu könnt ihr Paprika, Zwiebeln, Schinken, Pilze, Zucchini, Tomaten oder was das Herz begehrt klein schneiden und untermengen.
3. Kräftig würzen, Pattys formen, Seiten mit wenig Mehl einreiben und ab in die Pfanne.
4. Als Dip könnt ihr einfach einen Becher Crème fraîche mit ins Büro nehmen und nach Belieben würzen.

Wenn ihr etwas Neues wagen wollt, könnt ihr die Variante mit Couscous probieren. Couscous gilt als Superfood, da es wenig Fett, dafür aber viele Kohlenhydrate, Eiweiße, wertvolle Öle, Mineralstoffe und Vitamine liefert. Einfach mit etwas kochendem Wasser aufgießen und nachdem es eine dickflüssige Masse geworden ist, ein Ei und etwas Mehl oder Stärke untermengen.

Leckere Couscous-Bratlinge

Leckerer Powersalat mit Quinoa oder Couscous

Auch Quinoa ist in den heutigen Superfood-Küchen nicht mehr wegzudenken. Das „Gold der Inka“ gilt seit 6000 Jahren als eine der besten pflanzlichen Eiweißquellen und wurde vor kurzem von Trendsettern wieder in die modernen Küchen gebracht. Ein Rezept hat es mir dabei besonders angetan: Quinoa Powersalat mit Avocado und Gurke. Und so geht’s:

1. Quinoa waschen und 20 Min. kochen. Nebenbei könnt ihr am besten schon einmal Tomaten, Avocado, Schafskäse und Gurke würfeln.
2. Die Quinoa sollten ungefähr die Konsistenz von weichem Reis haben. Damit die Masse schön locker und trocken wird, lasse ich sie in einem Sieb eine Weile abtropfen.
3. Dann könnt ihr alles mit wenig Olivenöl vermischen und mit italienischen Kräutern, Pfeffer und Salz kräftig würzen. Wenn ihr es scharf mögt, könnt ihr Chilli aus der Mühle dazu geben – die Schärfe macht wach und bringt die Verdauung in Schwung.
4. Außerdem könnt ihr Hähnchen oder Thunfisch hinzugeben.
5. Für zusätzliche Energiequellen, verfeinere ich Salate immer mit Pinienkernen, Wallnüssen oder Cashewnüssen. Diese enthalten Omega-3-Fettsäuren, die sich positiv auf unsere Herzgesundheit auswirken, das konzentrationsfördernde Vitamin B6 und viel Zink, wodurch unser Immunsystem gestärkt wird.

Powersalat hier mit Couscous statt Quinoa

Das sind nur zwei von vielen gesunden und günstigen Varianten für ein schnelles Büro-Mittagessen.  Die Zubereitung ist wirklich nicht schwer und es geht schneller als ihr denkt. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Wiebke Clara LiljeAutorin: Wiebke Lilje (Praktikantin)